Tesvolt erhält EU-Fördermittel für Hochvoltspeicher

Wittenberg - Der Hersteller von Stromspeichern Tesvolt mit Sitz in Wittenberg hat sich in einem EU-Auswahlverfahren durchgesetzt und erhält Fördermittel. Mit der angestrebten Serienfertigung sollen sich die Speicherkosten drastisch reduzieren.

Die Europäische Union sieht in dem Hochvoltspeicher von Tesvolt das Potenzial, den Stromspeichermarkt zu verändern. Deshalb unterstützt sie das Wittenberger Unternehmen im Rahmen ihres Förderprogramms für KMUs bei der Serienproduktion und globalen Markteinführung der Lithium-Hochvoltspeicher.

Kosten für Gewerbestromspeicher halbieren

Insgesamt hatten sich 1.658 Unternehmen aus ganz Europa sich um die Fördergelder des Programms SME II beworben, 63 Firmen erhielten letztlich den Zuschlag. „Wir suchen die Innovationsführer von morgen. Den Hochvoltspeicher von Tesvolt schätzen wir als disruptives Produkt ein, weil er die Kosten für die Stromspeicherung mehr als halbieren könnte“, berichtet Marco Rubinato, EU-Programmbeauftragter. Statt bisher rund 18 Cent pro gespeicherter Kilowattstunde Strom könnten die Kosten künftig bei 7 Cent liegen, sobald Tesvolt seinen Hochvoltspeicher in Serie produziert. Neben dem Aufbau einer halbautomatisierten Serienfertigung am Standort Wittenberg werden die Fördermittel auch in die globale Vermarktung des innovativen Stromspeichers fließen. Die Förderung ist auf zwei Jahre ausgelegt.

Batteriesteuerung überzeugt die EU

„Die EU hat vor allem auch unsere selbstentwickelte Batteriesteuerung überzeugt. Sie macht unsere Speicher besonders langlebig und wirtschaftlich“, erklärt Simon Schandert. Schandert hat zusammen mit Daniel Hannemann das Unternehmen Tesvolt vor vier Jahren gegründet. Die Batteriesteuerung sorgt dafür, dass die Batteriezellen immer optimal be- und entladen werden. Das aktive Zellbalancing beschränkt sich dabei nicht auf die Zellen innerhalb eines Batteriemoduls, sondern optimiert auch die verschiedenen Batteriemodule untereinander, teilte Tesvolt mit. Temperatur, Spannung und Ladezustand jeder einzelnen Zelle bzw. der Batteriemodule werden überwacht, was die Lebensdauer der Zellen signifikant erhöht. So erreichen die Stromspeicher von Tesvolt eine Lebensdauer von bis zu 30 Jahren. Das entspricht rund 8.000 Vollladezyklen bei einer Tiefenentladung (DoD) von 100 Prozent.

 

Quelle: IWR Online