Großinvestition zur Energieversorgung am Chemiestandort Leuna

Spatenstich zur Erweiterung des Kraftwerkes GuD2 der InfraLeuna

„Mit dem heutigen Spatenstich zur Erweiterung und Modernisierung unseres Kraftwerkes GuD2 bauen wir die führende Position unseres Chemiestandortes Leuna bei der Flexibilität und Wettbewerbsfähigkeit unseres Energiesystems weiter aus. Zugleich ist dieser Kraftwerksbau die größte Einzelinvestition der InfraLeuna seit der Restrukturierung des Chemiestandortes“, betonte Dr. Christof Günther, Geschäftsführer der InfraLeuna GmbH, auf der Baustelle des Gas- und Dampfturbinenkraftwerkes GuD2.

Gemeinsam mit Sachsen-Anhalts Ministerpräsidenten Dr. Reiner Haseloff und Stéphane Stoll, Vorsitzender der Geschäftsführung der Kraftanlagen München GmbH, vollzog er am 01. Juli 2020 den feierlichen Spatenstich für den Bau einer weiteren Gasturbine und einer Dampfturbine, eines Abhitzekessels sowie der notwendigen peripheren Einrichtungen an der GuD2.

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff begrüßte die Investition: „Ein entscheidender Schlüssel für eine weiterhin erfolgreiche Standortentwicklung ist eine sichere und bezahlbare Energieversorgung. Insofern schafft die Investition Vertrauen bei den angesiedelten Unternehmen und sie erhöht die Chancen, dass weitere Unternehmen für den Standort gewonnen werden können. Das Projekt zeugt einmal mehr von der weitsichtigen Planung der InfraLeuna GmbH.“

Durch die Modernisierung einer bestehenden Kraftwerksanlage entsteht eine hochmoderne Gas- und Dampfturbinenanlage mit gesteigerter Leistung sowie einem neue Maßstäbe setzenden Niveau von Effizienz und Flexibilität. Diese Investition der InfraLeuna mit einem Gesamtvolumen von ca. 145 Mio. Euro sichert nicht nur die bestehenden Arbeitsplätze am Chemiestandort Leuna, sondern schafft auch die Basis für künftiges Wachstum.

Den Auftrag für die Planung, das Errichten und die Inbetriebsetzung erhielt die Kraftanlagen München GmbH.

Kraftanlagen-CEO Stéphane Stoll unterstrich: „Der Auftrag von Infra­Leuna ist ein weiterer Meilenstein für die Kraftanlagen Gruppe und die Energiewende, in dem wir unser Know-how in Planung und Bau effizienter, schnell regelbarer Kraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung sowie deren Integration in bestehende Anlagen einbringen können.“

Mit der Modernisierung der GuD2 verbessert und ergänzt die InfraLeuna ein weiteres Mal ihr umfassendes Energiekonzept, um die ansässigen Unternehmen am Standort Leuna effizient und klimafreundlich mit Strom und Dampf zu wettbewerbsfähigen Preisen zu versorgen.

Technische Daten der neuen GuD-Anlage:

  • Elektrische Nettogesamtleistung: bis zu 117 MW
  • Maximale Prozessdampfmenge: bis zu 190 t/h
  • Brennstoffausnutzungsgrad: 84%

Hintergrund.

Die Kraftanlagen Gruppe – Lösungen für die Zukunft

Die Kraftanlagen Gruppe gehört zur Sparte Energies & Services des französischen Baukonzerns Bouygues Construction. Sie ist ein vielseitiger Partner für Industrie, Energie- und Immobilienwirtschaft. Kraftanlagen setzt in ganz Europa modernste Verfahren und Technologien ein. Mit über 2200 Mitarbeitern an zahlreichen Standorten stellt die Gruppe ein breites Dienstleistungsangebot bereit und realisiert Großprojekte als Generalunternehmer ebenso wie Einzelgewerke in den Bereichen Energie, Gebäude und Industrieanlagen.

www.kraftanlagen.com

Chemiestandort Leuna

Der Chemiestandort Leuna steht für Dynamik, Innovationskraft und höchste Effizienz. Sowohl internationale Konzerne als auch mittelständische Unternehmen investierten seit 1990 über sechs Milliarden Euro in den Standort, der in 2016 sein 100-jähriges Jubiläum feierte. Leuna gehört heute zu den Top-Adressen für moderne Chemie in Europa.

Die stoff- und energiewirtschaftlichen Verflechtungen, eine leistungsfähige Infrastruktur sowie die strategisch hervorragende Lage im Herzen des Kontinents sind entscheidende Faktoren für die Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftliche Stärke des Standorts. Dafür stehen nicht zuletzt rund 10.000 Menschen in über 100 Unternehmen und eine Produktion von jährlich zwölf Millionen Tonnen Gütern am Standort.

Aus der langen Tradition der chemischen Industrie in der Region speist sich zudem eine enge Verbundenheit mit den Menschen, die hier leben und arbeiten. Fachkräfte, die an den hiesigen Hochschulen und Universitäten lehren und lernen, sichern die Innovationskraft der Unternehmen.

Das Produktionsprofil des Standortes ist vielschichtig. Eine höchst flexible und effiziente Infrastruktur erlaubt traditionelle Massenchemie ebenso wie Aktivitäten im Bereich der Spezialitätenchemie, die für zahlreiche Unternehmen zunehmend in den Fokus rücken. Während die Anbindung an die Raffinerie und das überregionale Pipelinenetzwerk die vorteilhafte Versorgung mit essenziellen Rohstoffen sichern, bieten Forschungseinrichtungen vor Ort passfähige Strukturen für die Entwicklung hochspezifischer Produkte. Die ansässigen Unternehmen profitieren von einem ausgebauten und komplexen Stoffverbund, der Synergien fördert.

Die konsequente Umsetzung des Chemieparkkonzeptes, mit der InfraLeuna GmbH als unabhängigem Betreiber aller Infrastrukturen, sichert die Synergien des Chemiestandortes Leuna und bietet die Rahmenbedingungen für eine kostenoptimierte und effiziente Produktion der Standortfirmen.

Das umfassende Angebot der InfraLeuna besteht aus der redundanten Bereitstellung von Dampf, Strom, Frisch- und Trinkwasser sowie der Abwasserentsorgung und weiteren Dienstleistungen. Auch komplexe Logistikleistungen werden bereitgestellt. Die Eigentümer der InfraLeuna sind ausschließlich ansässige Unternehmen, die eigene Anlagen am Chemiestandort betreiben. Im Vordergrund stehen stets der Geschäftserfolg für die Kunden und die Weiterentwicklung des Chemiestandortes als Ganzes.

Quelle: www.infraleuna.de